Familientreffen 2017 in Haltern am See

Lade Karte....

Datum und Uhrzeit
02.06.2017 - 05.06.2017
ganztägig

Veranstaltungsort
HVHS G. Könzgen
Annaberg 40
45721 Haltern am See
Deutschland


Beschreibung

Programm und Anmeldung als PDF [2,7 MB]

Kinderkartei zur Anmeldung bei der Kinderbetreuung als PDF [0,1 MB]

Wir laden ein zum jährlichen Familientreffen des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. über Pfingsten 2017.

Das Familientreffen findet 2017 erstmals in der Heimvolkshochschule Gottfried Könzgen in 45721 Haltern am See statt. Mehr zum Haus: www.hvhs-haltern.de

Programm

Freitag, 2.6:

ab 16 Uhr Anreise
18.15 Uhr Abendessen
19 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
ab 21 Uhr Einführungsabend

Samstag, 3.6.:

8.15 Uhr Frühstück
9.15 bis 12.15 Uhr Kinderbetreuung
9.30 bis 12 Uhr Bindung bei Kindern mit Behinderung – Referat (Details siehe unten)
12 bis 14 Uhr Mittagspause
12.15 Uhr Mittagessen
14.15 bis 17.30 Uhr Kinderbetreuung
14.30 bis 17.15 Uhr Bindung bei Kindern mit Behinderung – Workshop (Details siehe unten)
ab 17.30 Uhr Grillfest – anschließend Lagerfeuer mit Stockbrot und Verlosung
ab 21 Uhr bunter Abend

Sonntag, 4.6.:

8.15 Uhr Frühstück
9.15 bis 12 Uhr Kinderbetreuung
9.30 bis 11.45 Uhr Mitgliederversammlung
12 bis 14.30 Uhr Mittagspause
12.15 Uhr Mittagessen
14.30 bis 17.30 Uhr Besuch des Kettlerhofs (Eintrittspreise sind nicht im Teilnehmerbeitrag enthalten, Kinderbetreuung findet an diesem Nachmittag nicht statt)
18.15 Uhr Abendessen
ab 21 Uhr bunter Abend

Montag, 5.6.:

8.15 Uhr Frühstück
10 Uhr Stunde der Erinnerung – ob Sternenkind, Elternteil, Oma oder Opa, wir möchten uns gemeinsam erinnern
12.15 Uhr Mittagessen und Heimreise

Fortbildung: Bindung bei Kindern mit Behinderung

Wie wir das Bindungsverhalten unserer Pflegekinder erkennen und Außenstehenden erklären können

Referentinnen: Henrike Hopp, Susanne Lambert

Kinder mit geistigen Behinderungen oder mit schweren Mehrfachbehinderungen sind oft kaum bis gar nicht in der Lage, Gefühle verbal zu äußern. Und auf nonverbalem Weg äußern sie sich auf spezielle Art und Weise, die meist nur für Bezugspersonen erkennbar und verständlich ist. Leben diese Kinder in Bereitschafts- oder Dauerpflege, werden natürlicherweise die Pflegeeltern zu Experten für unser jeweiliges Kind.

Entscheidungen zu Besuchskontakten, zu Heimunterbringung oder familienanaloger Anbindung oder zur Rückführung fallen bei Kindern mit Behinderung besonders ins Gewicht. Gutachter, Richter, Verfahrenspfleger, Amtsvormünder und Sozialarbeiter sind darauf angewiesen, fundiertes Wissen über das entsprechende Kind zu erlangen, damit sie zum Wohl des Kindes entscheiden können. Fast immer sind Pflegekinder mit Behinderung auch traumatisiert. Nur zu oft werden die Traumatisierung und die
Bindungsqualität in der Wahrnehmung der Entscheider durch die Behinderung überlagert und geraten aus dem Fokus. Dann liegt es unter anderem an uns Pflegeeltern, diesen Fokus wieder herzustellen.

In diesem zweigeteilten Seminar wollen wir
– morgens unsere Kenntnisse über Bindungstheorie, das besondere Bindungsverhalten von Kindern mit Behinderung und die Auswirkungen von Frühtraumatisierung vertiefen (Referat)
– nachmittags gemeinsam mit den Referentinnen Fragen und Strategien erarbeiten, wie wir Pflegeeltern uns als Experten positionieren und unser Wissen über das Verhalten unserer Kinder nach außen überzeugend und sachlich weitergeben können (Workshop).

Im Idealfall entsteht dabei zugleich ein ausformulierter Antrag an den Bundesverband, dieses Thema am Runden Tisch der Adoptiv- und Pflegefamilienverbände und in anderen Fachgremien einzubringen oder weiterzuverfolgen.

Die Referentinnen:
Henrike Hopp ist seit über 30 Jahren als Diplom-Sozialarbeiterin im Pflegekinderwesen tätig. Sie ist selbst Vormund mehrerer Kinder, die in Dauerpflege leben, und betreibt das Internetportal Moses Online.
Susanne Lambeck ist Diplom-Psychologin, Klinische Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis. Sie besitzt viele Jahre Erfahrung im Bereich der Bindung von Kindern mit Behinderung und hat Themen aus ihrer Arbeit veröffentlicht, wie etwa zu Traumatisierung sowie einen Leitfaden für Ärzte zur „Diagnoseeröffnung bei Eltern behinderter Kinder“. Sie berät bis heute Pflegefamilien und Beteiligte.

Tagesgäste, die nicht am gesamten Familienwochenende teilnehmen, sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über Teilnehmer aus allen Bereichen der Pflegekinderhilfe.

Das BbP-Familientreffen wir gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 


Zurück zur Übersicht