„Trau DICH was – DU bist wer!“ – Fachtag für Pflegeeltern

Lade Karte....

Datum und Uhrzeit
10.09.2016
10:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort
Katholische Akademie Die Wolfsburg
Falkenweg 6
45478 Mülheim an der Ruhr
Deutschland


Beschreibung

Moralische Erpressbarkeit

Pflegekinder werden in Pflegefamilien untergebracht, um dort Familie zu erleben. Familie mit Nähe, Ritualen und Beziehungen. Die Pflegeeltern bieten dem Kind Beziehung an, und das Kind entwickelt Beziehungen zu den Pflegeeltern. Das Kind und die Pflegeeltern kommen sich näher, das Kind wird ein wichtiges Mitglied der Familie, und die Pflegeeltern empfinden Verantwortung und Liebe. Sie wissen, dass das Kind bei ihnen eine gute Chance bekommen hat, die besonders dann erfolgreich sein kann, wenn die Beziehung der Pflegeeltern und des Kindes nicht infrage gestellt wird und das Pflegekind Geborgenheit in der Pflegefamilie erfahren kann.
(Textausschnitte aus dem Aktionsbündnis Praxis)

Kinder brauchen einen „sicheren Ort“!

Wenn Pflegeeltern bisher Vereinbartes nicht mehr bekommen, wenn Verträge aufgekündigt, Hilfen gestrichen werden, Beantragungen von Entlastungsmodellen als Unfähigkeit deklariert werden – wenn das, was notwendig war und ist, infrage gestellt wird, dann kommen Pflegeeltern in ein Dilemma: Einerseits sind sie verärgert und enttäuscht über die Unzuverlässigkeit des öffentlichen Trägers der Erziehungshilfe, andererseits wissen sie, dass jede Verärgerung und Veränderung von ihnen aus auf Kosten des Pflegekindes und der Familie geht. Pflegeeltern wollen ihrem Pflegekind nicht schaden, seine Chance nicht zerstören, und lassen sich daher dann auf Bedingungen ein, die unzureichend sind und die sie eigentlich nicht haben wollen. Sie sind vom Jugendhilfeträger enttäuscht, fühlen sich abgeschoben und nicht mehr wertgeschätzt – aber haben eigentlich keine andere Möglichkeit als weiterzumachen, um des Kindes willen. Die Pflegeeltern werden moralisch erpresst. Es gibt keine Nachsorge für Pflegeeltern. Ihnen werden unehrenhafte Interessen unterstellt. Sie werden als Bewährungstäter „gehandelt“.

Unsere Kampagne soll mit dieser Eröffnungstagung nachhaltig verdeutlichen, dass Pflegeeltern als Eltern, Fachkräfte und verlässliche Lösung für das Pflegekind gut und wertvoll sind. Es soll sie ermutigen, sich zu positionieren und für das Gemeinsame einzustehen! Gleichzeitig wollen wir die begleitenden Ämter und Dienste sensibilisieren, ihre Sichtweise auf die Dinge zum Wohle des Kindes und seines Lebensmittelpunktes zu konzentrieren.

10 Uhr  Begrüßung und Vorstellungsrunde
10:45 Uhr Teil 1 „Trau DICH was – DU bist wer!“ (Referentin: Henrike Hopp / Moses Online)
12:30 Uhr Mittagspause
14 Uhr  Teil 2 „Trau DICH was – DU bist wer!“
16 Uhr  Abschlussrunde (offener Austausch)

Dank der freundlichen Unterstützung des BKK Dachverbands ist es uns möglich, diese Fachtagung für unsere Mitglieder kostenlos anzubieten (Fahrtkosten werden erstattet).

Zeitraum: Samstag, 10. September 2016, 10 bis 17 Uhr
Referentin:  Henrike Hopp, Moses Online
Tagungsort:  Die Wolfsburg, Katholische Akademie, Falkenweg 6, 45478 Mülheim a.d. Ruhr

Zur Einladung mit Anmeldebogen [PDF]

Anmeldungen nimmt unsere Geschäftsstelle entgegen.


Zurück zur Übersicht