Motivation von Pflegeeltern: Interviewpartner für Abschlussarbeit gesucht

Für ihre Abschlussarbeit im Studiengang Rehabilitationspädagogik an der Humboldt-Universität in Berlin sucht eine Studentin Pflegeeltern, die ein Kind mit lebensverkürzender Erkrankung in Dauerpflege aufgenommen haben und die bereit sind, mit ihr über Beweggründe und Herausforderungen zu sprechen.

Dazu würde sie gerne die Familien für ein etwa einstündiges Interview besuchen. Das Gespräch könnte bei der Familie zuhause oder an einem neutralen Ort wie einem Café stattfinden. Es soll hauptsächlich um die Beweggründe der Pflegeeltern gehen und darum, welchen besonderen Herausforderungen sie im Lauf der Zeit begegnen.

Für ihre Masterarbeit möchte die Studentin Aussagen aus dem Gespräch anonymisiert wiedergeben und auswerten. Auf keinen Fall werden Namen genannt, Fotos sind ebenfalls nicht notwendig.

Voraussetzungen sind:

  • Das Pflegekind lebt in Vollzeitpflege auf Dauer in der Familie.
  • Die Diagnose „lebensverkürzende Erkrankung“ war bereits bei der Aufnahme bekannt. (Die Art der Erkrankung oder Behinderung ist dabei nicht relevant.)

Wer sich vorstellen kann, hier mitzuhelfen, sollte bitte möglichst bald Kontakt aufnehmen mit Christina Homann: christinahomann56@yahoo.de

Zurück zur Übersicht
Zwei junge Pflegekinder, ein Junge und ein Mädchen, sitzen im Gras auf dem Spielplatz und lächeln sich an, im Hintergrund eine Sandfläche.
Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V.
Geschäftsstelle
Kirchstraße 29 26871 Papenburg Deutschland