BbP wählt vergrößerten Vorstand und verleiht drei Verdienstmedaillen

Kerstin Held bleibt Vorsitzende – Josef Koch, Prof. Dr. Ludwig Salgo und Prof. Dr. Klaus Wolf werden für ihre Verdienste um Pflegekinder mit Behinderung ausgezeichnet

Haltern am See (ges) – Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. hat einen neuen Vorstand. Bei der Mitgliederversammlung an Pfingstsonntag in Haltern am See wurde die bisherige Vorsitzende Kerstin Held für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen war die Versammlung zwei Mal verschoben worden. Erstmals seit Beginn der Pandemie fand auch wieder das jährliche Treffen von Pflegefamilien mit Kindern mit Behinderung statt. Insgesamt waren fast 120 Erwachsene und Kinder aus ganz Deutschland zusammengekommen.

Mitgliederversammlung des Bundesverbandes behinder Pflegekinder e.V. [Foto: Jacobia Dahm]
Abstimmung in der BbP-Mitgliederversammlung am 5. Juni 2022 in Haltern am See. [Foto: Jacobia Dahm]

Vorstand erhält zwei Beisitzer

Neue stellvertretende Vorsitzende ist Tanja Busche aus Salzkotten. Die 45-jährige Steuerfachangestellte hat das Amt bereits ein Jahr lang kommissarisch geführt. Öffentlichkeitsbeauftragter bleibt Gerhard Schindler, 49, Journalist aus Gomaringen. Norbert Ungerer, 48, Steuerfachwirt aus Erlangen, war bislang Schriftführer und übernimmt künftig das Amt des Kassiers. Neu als Schriftführerin wurde Carleen Großmann gewählt. Die 35-jährige Kinderkrankenschwester und Heilpädagogin aus St. Augustin engagiert sich zum ersten Mal im BbP-Vorstand.

Für zwei Aufgabenfelder bestellte die Mitgliederversammlung erstmals Beisitzerinnen, die künftig den Vorstand erweitern: Nevim Krüger, 50, Qualitätsmanagementbeauftragte und FASD-Fachkraft aus dem Kreis Celle, leitet künftig den FASD-Ausschuss. Für den Vermittlungshilfeausschuss ist Ulrike Ungerer verantwortlich. Die 41-jährige Kinderkrankenschwester aus Erlangen hat bereits bisher in der Vermittlungshilfe des BbP mitgearbeitet. Die Beisitzerinnen sind – wie der gesamte Vorstand – auf drei Jahre gewählt. Alle Entscheidungen fielen einstimmig.

Bei den beiden Kassenprüfern, die auf zwei Jahre gewählt wurden, wechselte einer: Richard Zimmermann aus Billerbeck im Münsterland bleibt, Christian Kurz-Held aus Lüdinghausen kam neu ins Amt.

Mit einem großen und herzlichen Dankeschön verabschiedete die Vorsitzende Kerstin Held alle drei ausscheidenden Engagierten: Waltraud Timmermann, zuvor stellvertretende Vorsitzende; Sabrina Becker, bislang Kassierin, und Noah Simmank, langjähriger Kassenprüfer.

Die Vorsitzende Kerstin Held spricht. [Foto: Jacobia Dahm]
Die alte und neue Vorsitzende des BbP: Kerstin Held. [Foto: Jacobia Dahm]

Projekt „Noteingang“ als Meilenstein

In ihrem Rückblick auf die zurückliegenden Jahre hob die Vorsitzende Kerstin Held als größten Meilenstein den Beginn des Projekts „Noteingang“ im Sommer 2021 hervor. Ziel des Projekts ist es, ein bundesweites Netzwerk an Bereitschaftspflegefamilien für die kurzfristige Aufnahme von Kindern mit Behinderung aufzubauen sowie die dazu notwendigen Schutzkonzepte und Leitlinien zu entwickeln. „Wir haben für dieses auf drei Jahre angelegte Projekt zwei großartige Menschen gewinnen können: Alim Khaliq als Referenten und Sonja Kappelt als begleitende Sozialmanagerin in unserer Geschäftsstelle“, berichtete Kerstin Held. „Beide bringen wertvolle Erfahrungen und viel Begeisterung mit.“ Auch im Hinblick auf die anstehende Ausgestaltung der gesetzlich vorgesehenen inklusiven Kinder- und Jugendhilfe sei das Projekt ein wichtiger Schritt.

Die Zahl der Mitgliedschaften im BbP ist seit letztem Pfingsten von 606 auf 711 gestiegen. Weitere 168 Abonnenten beziehen die Verbandszeitschrit „mittendrin“ separat. Die Vermittlungshilfe des BbP wurde im zurückliegenden Jahr 121 Mal von Ämtern aus ganz Deutschland angefragt. Mindestens 28 Kinder haben dabei mit Hilfe des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. eine Familie gefunden. Allerdings erfolgt nicht immer eine Rückmeldung. In anderen Fällen fanden Kinder über andere Stellen in Familien. Durchschnittlich hat der BbP in letzter Zeit rund 55 Bewerberfamilien, die ein Kind aufnehmen möchten.

Der BbP-Vorstand (von links): Tanja Busche, Carleen Großmann, Kerstin Held, Norbert Ungerer, Gerhard Schindler. [Foto: Jacobia Dahm]
Der BbP-Vorstand (von links): Tanja Busche, Carleen Großmann, Kerstin Held, Norbert Ungerer, Gerhard Schindler. [Foto: Jacobia Dahm]

Drei Verdienstmedaillen

Mit der Verdienstmedaille des BbP, die seit 2018 verliehen wird, werden Personen ausgezeichnet, die sich um Pflegekinder mit Behinderung und deren Familien besonders verdient gemacht haben. Dadurch, dass durch Corona zwei Termine ausgefallen sind, vergab die Mitgliederversammlung dieses Jahr gleich drei dieser Auszeichnungen. Alle Entscheidungen fielen einstimmig.

Josef Koch, Geschäftsführer und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH), hat insbesondere über das Dialogforum Pflegekinderhilfe die Reform des SGB VIII und die Debatte um eine inklusive Pflegekinderhilfe geprägt. „Josef Koch denkt seit Jahren beständig immer die Pflegekinder und Careleaver mit Behinderung mit“, unterstrich Kerstin Held. „Er erwähnt sie in fast jeder Forderung und arbeitet damit vorbildlich im Sinne der Inklusion.“

Prof. Dr. Ludwig Salgo hat als Jurist und Professor für Familien- und Jugendrecht Pflegekinder in den Mittelpunkt seines beruflichen Schaffens gestellt. Seine Promotionsschrift zur „Pflegekindschaft und Staatsintervention“ aus dem Jahr 1987 gilt bis heute als Fundament für kindesorientierte Rechtspolitik im Pflegekindschaftswesen. Auch nach seiner Emeritierung lehrt er auf einer außerplanmäßigen Professur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. „Professor Salgo setzt sich etwa dafür ein, dass Pflegeeltern Vormünder werden, und ist als Vorstandsvorsitzender der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes in Holzminden eine große und wichtige Unterstützung für alle Pflegefamilien“, betonte Kerstin Held.

Prof. Dr. Klaus Wolf hat ebenfalls Pflegekindern den größten Teil seines beruflichen Lebens gewidmet. Als Professor für Erziehungswissenschaft und Sozialpädagogik an der Universität Siegen ist er mittlerweile emeritiert, leitet dort allerdings noch immer die von ihm aufgebaute Forschungsgruppe Pflegekinder, ein Netzwerk internationaler Wissenschaftler. „Professor Wolf hat seit seiner ersten Studie zu Pflegekindern mit Behinderung an der Uni Siegen vor vielen Jahren den Bereich Pflegekinderhilfe maßgeblich geprägt“, berichtete Kerstin Held. „Er betont etwa immer wieder, wie wichtig ein funktionierendes Netzwerk ist, wenn eine Familie ein Pflegekind mit Behinderung aufnimmt.“

Die Verleihungen der Medaillen werden jeweils in separaten Terminen stattfinden.

Zwei neue Ehrenmitglieder

Zu Ehrenmitgliedern, die sich um den Bundesverband besonders verdient gemacht haben, ernannte die Versammlung einstimmig zwei langjährige Engagierte:

Angelika Simmank aus Anröchte im Kreis Soest ist seit 30 Jahren Mitglied im BbP und hat neben drei leiblichen Kindern bislang 21 Pflegekinder begleitet, viele davon mit Muskeldystrophie. Mehrere davon sind an ihren schweren Behinderungen verstorben. Daneben setzt sich die 79-Jährige auch regelmäßig für die Kinderhospizarbeit und in der ehrenamtlichen Beratung von Pflegeeltern ein.

Gerhard Roos hat mir ihr Vieles gemeinsam: ebenfalls Jahrgang 1943, ebenfalls drei leibliche Kinder, ebenfalls 21 Pflegekinder. Hinzu kommen drei Adoptivkinder. Lange Zeit war er in Hessen zuhause, inzwischen lebt er als Pfarrer im Ruhestand an der Nordseeküste. Von 1990 bis 1995 war er Vorsitzender beim BbP und noch zwei weitere Jahrzehnte ehrenamtlicher Berater.

Über den Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V.

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder e.V. (BbP) ist eine Selbsthilfevereinigung von Pflegeeltern, die sich für Pflegekinder mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen engagieren. Er wurde 1983 gegründet und vertritt bundesweit mehr als 660 Familien mit über 1.200 Pflegekindern. Zentrales Anliegen ist die Vermittlungshilfe von Kindern mit besonderen Bedürfnissen in Pflegefamilien. Nach der UN-Behindertenrechtskonvention hat jedes Kind das Recht, in einer Familie aufzuwachsen. Der BbP ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und vertritt die Interessen behinderter Pflegekinder und ihrer Pflegeeltern auch im politischen, sozialrechtlichen und gesellschaftlichen Bereich.

Kontakt:
Gerhard Schindler, Öffentlichkeitsarbeit
0177 3637038, schindler@bbpflegekinder.de

Zurück zur Übersicht
Ein Pflegejunge hält seine Pflegeschwester im Arm, Kopf an Kopf, beide strahlen.